Dem Kunden entgegen

Schmitz Cargobull hat zwei Tochtergesellschaften gegründet. Der Hersteller hat in Georgien und Kasachstan jeweils einen neuen Standort eröffnet. Neben Fahrzeugen, Ersatzteilen und Reparaturlösungen sollen dort auch Telematik- und Finanzdienstleistungen angeboten werden.
Vom neuen Standort in der Region Tiflis aus will Schmitz Cargobull das gesamte kaukasische Einzugsgebiet abdecken. Bild: Schmitz Cargobull
Vom neuen Standort in der Region Tiflis aus will Schmitz Cargobull das gesamte kaukasische Einzugsgebiet abdecken. Bild: Schmitz Cargobull
Christine Harttmann
Kaukasusregion

Eigenen Angaben zufolge möchte Schmitz Cargobull neben seinem Produktionsnetzwerk auf den Direktvertrieb durch Tochtergesellschaften setzen. Daher eröffnete das Unternehmen Ende September zwei neue Standorte in der Kaukasusregion. Seither ist der Fahrzeugbauer in der georgischen Hauptstadt Tiflis sowie in Almaty in Kasachstan mit eigenen Niederlassungen offiziell vertreten. Neben Fahrzeugen, Ersatzteilen und Reparaturlösungen sollen an den neuen Standorten auch Telematik- sowie Finanzierungsdienstleistungen angeboten werden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Dem Kunden entgegen
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONAL