„Es gibt noch weiße Flecken“

Die Güterverkehr-Sparte des ÖBB, die Rail Cargo Group, baut ihr Intermodal-Netzwerk in Europa weiter aus. Darüber wie Rabatte die Rollende Landstraße attraktiver machen sollen, sprach die Zeitung Transport mit Bernhard Ebner, Leiter Business Unit Intermodal.

"Je häufiger die RoLa genutzt wird, desto höher der Rabatt."
Bernhard Ebner, Leiter der RCG-Business Unit Intermodal Bild: RCG
"Je häufiger die RoLa genutzt wird, desto höher der Rabatt." Bernhard Ebner, Leiter der RCG-Business Unit Intermodal Bild: RCG
Redaktion (allg.)
Interview
Transport: Herr Ebner, Sie leiten seit September 2018 die Business Unit Intermodal bei der Rail Cargo Group (RCG). Welche Bilanz ziehen Sie nach zwei Jahren mit der Bündelung aller Intermodal-Aktivitäten in dieser Einheit? Bernhard Ebner:Ich ziehe eine sehr positive Bilanz. Die Business Unit Intermodal der Rail Cargo Group betreibt mit über 500 Mitarbeitenden rund 600 Züge pro Woche, die auf über 120 permanenten Verbindungen operieren.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Es gibt noch weiße Flecken“
Seite 7 | Rubrik INTERNATIONAL