Lage mit enormem Potential

Cargo Beamer hat seine Umschlaganlage für Sattelauflieger in Calais eröffnet. Das neue Terminal soll sich zu einem wichtigen Knotenpunkt für die internationalen Transportströme entwickeln.

Die Strecke zwischen Calais und Perpignan wird viermal pro Woche bedient. Bild: Philippe Turpin/CargoBeamer
Die Strecke zwischen Calais und Perpignan wird viermal pro Woche bedient. Bild: Philippe Turpin/CargoBeamer
Daniela Kohnen
Frankreich

Das Leipziger Logistikunternehmen hat Mitte Juli sein erstes eigenes Terminal im französischen Calais in Betrieb genommen und setzt damit erstmals seine horizontale Umschlagtechnologie für Sattelauflieger von Lkw auf der Schiene am Markt ein. Die Umschlaganlage liegt in unmittelbarer Nähe zum Hafen Calais und der Eurotunnel-Verbindung nach Großbritannien. Mittelfristig soll sich das Terminal zu einem wichtigen Knotenpunkt für die internationalen Transportströme des Unternehmens entwickeln.

„Die Eröffnung unseres ersten Terminals ist ein enorm wichtiger Meilenstein und echter Quantensprung für die Entwicklung unseres Unternehmens“, bekräftigt Hans-Jürgen Weidemann, CEO und Gründer von Cargo Beamer. „Hier in Calais können wir unsere Technologie erstmals vollständig am Markt einsetzen und die Verlagerung von Verkehren auf die umweltfreundliche Schiene weiter stärken. (…) Wir sehen den Standort als Start für ein europaweites Netzwerk aus KV-Terminals und Routen, für welches Calais einen wichtigen Eckpfeiler bilden wird.“

Ausbau in Europa

Von dort wolle man Verbindungen über die Schiene nach Süd-, Mittel- und Osteuropa schaffen, so Weidemann weiter. Gleichzeitig biete die Lage enormes Potential in Bezug auf maritime Warenströme sowie Transportketten durch den Eurotunnel nach Großbritannien. „Wir werden das Streckennetz in den kommenden Jahren weiter ausbauen, um so mehr Güterverkehr von überfüllten Straßen auf die umweltfreundliche Schiene zu bringen.“

Über die innerfranzösische Route nach Perpignan nahe der französisch-spanischen Grenze gibt es dann Verkehre zum Mittelmeer und auf die iberische Halbinsel. Nach einer einwöchigen Startphase mit zwei Rundläufen ist die Route seit dem 17. Juli mit vier wöchentlichen Rundläufen dauerhaft bedient. Traktionspartner ist das französische Tochterunternehmen von DB Cargo, Euro Cargo Rail (ECR). Die Züge verfügen über insgesamt 36 Trailer-Stellplätze, die sich aus 24 speziellen CargoBeamer-Wagen und sechs konventionellen Doppeltaschenwagen zusammensetzen. Neben Warenströmen in den Süden werden mittelfristig auch Transporte in Richtung Mittel- und Osteuropa bedient. Ab dem vierten Quartal 2021 wird laut dem Unternehmen daher die Linie zwischen Calais und Domodossola in Norditalien angeboten.

Die Terminalanlage in Calais ermöglicht zunächst den Umschlag von sechs Zugpaaren, also jeweils sechs ein- und sechs abfahrenden Güterzügen pro Tag. Hierdurch können in Summe täglich 432 Sattelauflieger abgefertigt werden. In einer zweiten Ausbaustufe, die für 2023 geplant ist, könne das Terminal auf eine Kapazität von zwölf Zugpaaren pro Tag erweitert werden, hieß es. Der reine Umschlagvorgang mit vollständiger Be- und Entladung eines gesamten Zuges geschiehe dabei in rund 20 Minuten. dk

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lage mit enormem Potential
Seite 7 | Rubrik INTERNATIONAL