CO2-Fußabdruck verbessern

Geodis fordert für den Straßengüterverkehr innerhalb der EU eine Dekarbonisierung und ist der European Clean Trucking Alliance beigetreten.

GEODIS will die Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs in der EU beschleunigen. Bild: Geodis
GEODIS will die Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs in der EU beschleunigen. Bild: Geodis
Daniela Kohnen
Europäische Union

Geodis hat es sich zum Ziel gesetzt, seine CO2-Emissionen bis 2030 um 30 Prozent zu reduzieren, erklärte das global agierende Unternehmen Mitte Juli. Um dies zu erreichen, habe man ein Programm entwickelt, das sich auf vier Fortschrittsfelder konzentriere. Dies beinhalte die Emissionsmessung, die Reduzierung des Treibhausgasausstoßes - insbesondere durch einen geringeren Kraftstoffverbrauch und die Entwicklung alternativer Motoren und Energien, den Aufbau von Partnerschaften mit Hauptlieferanten sowie die Entwicklung „kohlenstoffarmer“ Lösungen für die Kunden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel CO2-Fußabdruck verbessern
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONAL