Ehrgeizige Pläne

Mit zusätzlichen Bahnverbindungen will der Hafen Antwerpen Chemieunternehmen an Rhein und Ruhr besser an die ARA-Häfen anschließen und den Anteil der Bahn am IntermodalSplit verdoppeln.

Der Hafen Antwerpen will bis 2030 den Anteil der Bahn am Güterverkehr verdoppeln. Bild: Port of Antwerp
Der Hafen Antwerpen will bis 2030 den Anteil der Bahn am Güterverkehr verdoppeln. Bild: Port of Antwerp
Christine Harttmann
Belgien

Bisher geht ein großer Teil der chemischen Güter von Amsterdam aus per Binnenschiff zu den Produktionsstätten an Rhein und Ruhr. Die Bahn spielt eine eher untergeordnete Rolle. Nun will der Hafen Antwerpen laut eigenen Angaben diesen Anteil bis zum Jahr 2030 verdoppeln – von aktuell acht auf rund 15 Prozent. Alleine im vergangenen Jahr seien mehrere Linienverbindungen auf der Schiene nach Deutschland und Europa ins Netzwerk aufgenommen worden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ehrgeizige Pläne
Seite 5 | Rubrik INTERNATIONAL