Immer aktuell

Sixfold und Transporeon haben nun endgültig ihre Fusion beschlossen und schaffen nun gemeinsam ein Echtzeit-Angebot für die Kunden.

„Wir müssen Barrieren im Voraus beseitigen.“ Stephan Sieber, CEO von Transporeon Bild: Transporeon
„Wir müssen Barrieren im Voraus beseitigen.“ Stephan Sieber, CEO von Transporeon Bild: Transporeon
Sandra Lehmann
Netzwerk

Nach drei Jahren Zusammenarbeit vertiefen der Plattformanbieter Transporeon und das Start-up Sixfold ihre Kooperation und fusionieren. Das gab die in Ulm ansässige Transporeon am 1. September im Rahmen einer virtuellen Pressekonferenz bekannt. Die Integration der Real-Time-Visibility (RTV)-Technologie von Sixfold in das Transporeon-Netzwerk soll nach Angaben beider Unternehmen wichtige Skalierungseffekte mit sich bringen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Immer aktuell
Seite 20 | Rubrik FRACHTENBÖRSEN