Frisches Kapital

Der Mineralölkonzern Shell will mit der Beteiligung an InstaFreight aus Berlin die Digitalisierung des Frachtverkehrs vorantreiben.

Die digitale Spedition InstaFreight führt eigenen Angaben zufolge monatlich mehr als 5.000 Transporte durch. Bild: InstaFreight
Die digitale Spedition InstaFreight führt eigenen Angaben zufolge monatlich mehr als 5.000 Transporte durch. Bild: InstaFreight
Torsten Buchholz
Digitale Spedition

Shell und die digitale Spedition InstaFreight arbeiten zusammen. Nach der erfolgreichen Finanzierungsrunde des Venture Arms, Shell Ventures, wird InstaFreight mit dem neuen Geldgeber beim Ausbau seiner digitalen Angebote für Frachtunternehmen in Europa kooperieren. InstaFreight will eigenen Angaben zufolge das Investment und die Partnerschaft mit Shell dafür nutzen, die Digitalisierung des Straßengüterverkehrs und die Transformation des Frachtmarktes weiter zu beschleunigen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Frisches Kapital
Seite 11 | Rubrik FRACHTENBÖRSEN