Werbung
Werbung
Werbung

Der Clou ist die Software

Das Transportunternehmen hat gemeinsam mit Lkw-Spezialist Toni Maurer und Sensor-Technik Wiedemann einen neuen Elektro-Lkw entwickelt. Eine Reichweite von 200 Kilometern soll der haben.

Der e-Lkw von Ansorge ist für den Kombinierten Verkehr und kurze Shuttel-Verkehre konzipiert. Bild: G. Soller
Der e-Lkw von Ansorge ist für den Kombinierten Verkehr und kurze Shuttel-Verkehre konzipiert. Bild: G. Soller
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Spedition Ansorge

Die Verantwortlichen bei Ansorge Logistik hatten den rein elektrisch angetriebenen Lkw schon vor zwei Jahren angekündigt. Im September hat das Transportunternehmen seinen Stromer dann tatsächlich auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover präsentiert. Er ist für Einsätze im Kombinierten Verkehr und kurze Shuttle-Verkehre gedacht. Der Elektro-Lkw heißt Elias und ist ein Förderprojekt von Bayern innovativ. Dahinter stehen Ansorge Logistik als Anwender, Toni Maurer als Fahrzeugumbauer und STW als Elektronikspezialist.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der Clou ist die Software
Seite 16 | Rubrik FAHRZEUG UND TECHNIK
Werbung