Werbung
Werbung
Werbung

Der bewegte Boden

Die Spezialfahrzeuge kommen ursprünglich aus dem landwirtschaftlichen Bereich. Mittlerweile werden sie auch von Speditionen für diverse Zwecke genutzt.

Der Schubboden-Trailer entläd sich ohne weitere Hilfsmittel. Bild: Fliegl Trailer
Der Schubboden-Trailer entläd sich ohne weitere Hilfsmittel. Bild: Fliegl Trailer
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz
Schubboden-Auflieger

Das Grundkonzept des „bewegten Bodens“ ist bei Fliegl in drei Hauptvarianten verfügbar. Bei allen drei Varianten finden wir den offenen Unterboden mit einer hohen Anzahl von Querträgern, auf denen die beweglichen Bodenstäbe liegen. Hinzu kommt ein durchgehendes Stahlchassis. Diese Kombination soll Gewicht sparen und gleichzeitig für hohe Stabilität sorgen. Die Schubboden-Fahrzeuge sind in den drei Varianten SDS 390, SDS 390 light und SZS 200 Twin im Programm und verfügen über ein Volumen von 92 Kubikmetern. Ergänzt wird die Baureihe durch das Modell SDS 390 X-tra Long mit einem Fassungsvermögen von 101 Kubikmeter.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der bewegte Boden
Seite 16 | Rubrik FAHRZEUG UND TECHNIK
Werbung