Food goes digital

Wie Lebensmittel-Logistik digitaler werden kann, darüber diskutierten mehr als 100 Experten aus Deutschland und den Niederlanden. Zwei Tage lang ging es beim fünften Lebensmittel-Symposium der Schmitz Cargobull AG in Vreden um Chancen und Lösungsansätze.

 Bild: Schmitz Cargobull
Bild: Schmitz Cargobull
Redaktion (allg.)
Lebensmittellogistik

„Noch macht der Fahrer 30 bis 50 Prozent der Transportkosten aus. Mit autonom fahrenden Lkw fällt dieser Block komplett weg“, rechnete Zukunftsforscher Prof. Dr. Gunter Dueck in seinem Impulsvortrag vor. Ohne Ruhepausen für Fahrer würden Lieferketten nochmals drastisch verkürzt. Nicht zuletzt werden die Großstadtbürger in Zukunft viel weniger Lebensmittel kaufen und nur noch Essen liefern lassen. Auf diese radikalen Trends müssen sich Hersteller, Händler und deren Logistiker einstellen. „Vergessen Sie die digitale Transformation, weil die oft nur bestehende Systeme schrittweise anpassen will.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Food goes digital
Seite 16 | Rubrik FAHRZEUG UND TECHNIK