Revolution im Fahrerhaus

Der Nutzfahrzeughersteller entwickelt eine Lkw-Sprachsteuerung auf Basis von Amazon Alexa. Fahrer sollen so bei ihren Aufgaben entlastet werden.

Fahrer können sprachgesteuert Sicherheit und Komforts ihrer Fahrt mit Iveco steigern Bild: Iveco
Fahrer können sprachgesteuert Sicherheit und Komforts ihrer Fahrt mit Iveco steigern Bild: Iveco
Redaktion (allg.)
Iveco

Als weltweit tätiger Hersteller von leichten, mittleren und schweren Nutzfahrzeugen und Bussen strebt Iveco an, das Fahrerlebnis der Fahrer zu revolutionieren. Dazu sollen die ohne Server funktionierenden und automatisch lernenden Funktionen von AWS und Amazon Alexa zur Hand gehen. Der neue Sprachservice soll den Fahrern ermöglichen, Route, Fahrzeugzustand und Wartung sprachgesteuert zu verwalten sowie bei Bedarf Fahrtipps anzufordern. Auch die Kabinensteuerung lässt sich durch Sprachbefehle steuern, um gleichzeitig die Konzentration des Fahrers auf die Straße nicht zu stören und zeitgleich die Verkehrssicherheit weiter zu erhöhen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Revolution im Fahrerhaus
Seite 14 | Rubrik FAHRZEUG UND TECHNIK