Mirror Cam statt Rückspiegel: Wo liegen die Unterschiede?

Was sie schon immer über Mirror Cams wissen wollten: Daimler gibt Antworten auf Fragen, die sich durch den Austausch der konventionellen Rückspiegel durch das Kamera-System ergeben.

Die Simulation zeigt: der Van wäre hier fast komplett vom Spiegelgehäuse abgedeckt. Der Monitor verbreitert allerdings auch etwas den Blind-Winkel der A-Säule. Bild: Daimler
Die Simulation zeigt: der Van wäre hier fast komplett vom Spiegelgehäuse abgedeckt. Der Monitor verbreitert allerdings auch etwas den Blind-Winkel der A-Säule. Bild: Daimler
Redaktion (allg.)
Hintergrund

Kameras am Dachrahmen und Displays an den A-Säulen anstatt der üblichen Außenspiegel: Auch wenn der neue Actros sich äußerlich kaum vom alten Modell unterscheidet – durch die Mirror Cams ist er eindeutig identifizierbar. Die Vorteile des neuen Systems liegen laut Daimler klar auf der Hand – weniger Verbrauch durch verbesserte Aerodynamik sowie mehr Verkehrssicherheit durch bessere Sicht. Aber es stellen sich auch viele Fragen: Wie funktioniert die Bedienung, was gilt es zu beachten, und braucht der Fahrer eine Eingewöhnungszeit? Daimler versucht hier, die häufigsten Fragen zu beantworten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mirror Cam statt Rückspiegel: Wo liegen die Unterschiede?
Seite 12 | Rubrik FAHRZEUG UND TECHNIK