Medizin per E-Bike

Der Lieferdienst Cure stellt für Apotheken nachhaltig und schnell zu.
Die Brücke von der Apotheke zum Kunden wollen die Gründer des Pharma-Lieferdienstes Cure bauen. Für zügige Lieferung setzt man auf E-Bikes und E-Mofas. Bild: Cure
Die Brücke von der Apotheke zum Kunden wollen die Gründer des Pharma-Lieferdienstes Cure bauen. Für zügige Lieferung setzt man auf E-Bikes und E-Mofas. Bild: Cure
Redaktion (allg.)
Pharma

In Berlin ist jetzt der neue Pharmalieferdienst Cure gestartet, der über 3.000 rezeptfreie Medizinprodukte zwischen Apotheken und Kunden transportiert. Die Bestellung wird per App aufgegeben, von einer Partner-Apotheke bearbeitet, dann vom Lieferdienst abgeholt und innerhalb von einer halben Stunde zur Haustür gebracht. In den nächsten Wochen will das Start-up seinen Dienst auch in weiteren deutschen Städten anbieten. Sobald das E-Rezept in Deutschland einsatzfähig ist, werde man zudem rezeptpflichtige Bestellungen liefern können, kündigte der Lieferdienst an.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Medizin per E-Bike
Seite 16 | Rubrik CITYLOGISTIK
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.