Neue Varianten aus Gotha

Schmitz Cargobulls Kompetenzzentrum für Baufahrzeuge liegt im thüringischen Gotha – und das seit 25 Jahren. Hier werden die Kipper gebaut. In München werden neben Sattel- und Motorwagenkippern auch neue digitale Ausstattungsmöglichkeiten eine entscheidende Rolle spielen.
Lässt klebrige Ladung leichter abgleiten: Miteinander verschweißte Okulen-Kunststoff-Platten kleiden Boden und Wände der Kippmulde aus. Bild: Schmitz Cargobull
Lässt klebrige Ladung leichter abgleiten: Miteinander verschweißte Okulen-Kunststoff-Platten kleiden Boden und Wände der Kippmulde aus. Bild: Schmitz Cargobull
Redaktion (allg.)
Schmitz

Auf der Bauma 2022 stellt Schmitz Cargobull die folgenden Exponate vor: Sattelkipper mit thermoisolierter Stahl-Rundmulde, Sattelkipper mit Aluminium-Kastenmulde sowie Motorwagenkipper mit den dazugehörenden Services. Schmitz Cargobull setzt hier auf ein modulares Baukastensystem: Damit lassen sich Mulde, Rückwand, Chassis, Fahrwerk und Zusatzausstattungen passgenau und einsatzgerecht kombinieren. Hinzu komme ein breites Dienstleistungsspektrum von der Finanzierung bis zum Full-Service-Vertrag.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Neue Varianten aus Gotha
Seite 16 | Rubrik bauma
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.