Ohne akademischen Nachwuchs keine Verkehrswende

Wissenschaftlicher Beirat beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen legt Fünf-Punkte-Papier vor.

Nachwuchssorgen: Die Verkehrswende wird nur mit hochqualifiziertem Personal und mehr akademischem Nachwuchs möglich sein, meint der Wissenschaftliche Beirat beim VDV. Bild: Gerd Altmann/Pixabay
Nachwuchssorgen: Die Verkehrswende wird nur mit hochqualifiziertem Personal und mehr akademischem Nachwuchs möglich sein, meint der Wissenschaftliche Beirat beim VDV. Bild: Gerd Altmann/Pixabay
Nadine Bradl
Ausbildung

Der Wissenschaftliche Beirat beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e. V. (VDV) mahnt in einem Positionspapier an, dass die für das Erreichen der Klimaschutzziele notwendige Verkehrswende auf hochqualifiziertes Personal und mehr akademischen Nachwuchs angewiesen ist. Bund und Länder müssten ihrer Verantwortung für die Nachwuchs- und Wissenschaftsförderung gerecht werden und zusätzliche Impulse im Verkehrsbereich setzen. Prof. Dr.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ohne akademischen Nachwuchs keine Verkehrswende
Seite 9 | Rubrik AUS- UND WEITERBILDUNG