H2-Verbrenner gibt Gas

Am Karlsruher KIT (Karlsruher Institut für Technologie) gab sich die Interessengemeinschaft Allianz Wasserstoffmotor e.V. ein Stelldichein. Zu sehen gab’s aktuelle Entwicklungen zum Thema H2-Verbrenner.
Anachronistischer geht’s kaum: Ein alter Henschel als Entree zur „Wasserstoff Motor Live“-Ausstellung im Karlsruher KIT. Bild: rod
Anachronistischer geht’s kaum: Ein alter Henschel als Entree zur „Wasserstoff Motor Live“-Ausstellung im Karlsruher KIT. Bild: rod
Redaktion (allg.)
Rreport

Die Zweifler formulieren es noch als Frage, für die Mitglieder der Interessengemeinschaft Allianz Wasserstoffmotor ist der Fall klar: Ja. Die Zukunft tankt Wasserstoff. Zu einem Meinungsaustausch nebst Rundgang durch eine kleine Ausstellung trafen sich einige der wichtigsten Akteure im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und besprachen die Chancen, den Stand der Dinge und die Probleme rund um die Entwicklung des Wasserstoff-Direktverbrenners für Heavy-Duty-Einsätze wie beispielsweise dem Fernverkehr. Häufigstes Fazit der Redebeiträge und Diskussionsrunden: Die Technik ist beherrschbar und „steht“.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel H2-Verbrenner gibt Gas
Seite 17 | Rubrik ALTERNATIVE ANTRIEBE