Gut gemischt ist halb gewonnen

Das Karlsruher Institut für Technologie untersucht regenerativ hergestellte Kraftstoffe. Die Testfahrten ergeben: Ihr Einsatz wäre in allen Bereichen möglich.

Für jeden Einsatz: Die Anwendungsmöglichkeiten von reFuels reichen von Pkw über Spezialfahrzeuge bis hin zu Bahnantrieben. Bild: Markus Breig/Amadeus Bramsiepe (KIT)
Für jeden Einsatz: Die Anwendungsmöglichkeiten von reFuels reichen von Pkw über Spezialfahrzeuge bis hin zu Bahnantrieben. Bild: Markus Breig/Amadeus Bramsiepe (KIT)
Nadine Bradl
Kraftstoffe

Welches Potenzial haben sogenannte reFuels, also regenerativ hergestellte Kraftstoffe? Das untersucht das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in aktuellen Fahrzeug- und Flottentests im Projekt „reFuels – Kraftstoffe neu denken“. Und kommt zu dem Ergebnis: Wenn sie so gemischt und aufbereitet werden, dass sie die bestehenden Kraftstoffnormen erfüllen, können damit alle verbrennungsmotorischen Anwendungen bedient werden. Im Vergleich zu rein fossilen Kraftstoffen ermöglichen die reFuels-Kraftstoffgemische laut KIT eine mindestens 25-prozentige CO2-Reduktion. Zusätzlich böten sie leichte Vorteile bei den Schadstoffemissionen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gut gemischt ist halb gewonnen
Seite 18 | Rubrik ALTERNATIVE ANTRIEBE