Bridgestone investiert 43 Mio. Euro in Erweiterung des FSIP-Werks in Williamsburg, KY - Fertigstellung 2022: Neue Federn braucht das Land

Bridgestone gibt mehr als 40 Millionen Euro aus, um den Standort Williamsburg zu erweitern.

Platz für Erweiterung: 51 Millionen US Dollar lässt sich Bridgestone die Vergrößerung des Werks in Williamsburg kosten. Bild: Bridgestone
Platz für Erweiterung: 51 Millionen US Dollar lässt sich Bridgestone die Vergrößerung des Werks in Williamsburg kosten. Bild: Bridgestone
Investition

Bridgestone Americas (Bridge-stone) gab kürzlich die Erweiterung des Werkes für Luftfedern in Williamsburg, Kentucky, bekannt. Das Unternehmen investiert 51 Millionen US Dollar (rund 43 Millionen Euro) in den Ausbau der Produktionsanlagen seines Tochterunternehmens Firestone Industrial Products (FSIP), um die Nachfrage im Fahrzeugmarkt und besonders im Bereich Elektrofahrzeuge zu befriedigen. Mit dem Start der Erweiterungsarbeiten wurde bereits begonnen. Sie sollen bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bridgestone investiert 43 Mio. Euro in Erweiterung des FSIP-Werks in Williamsburg, KY - Fertigstellung 2022: Neue Federn braucht das Land
Seite 19 | Rubrik ALTERNATIVE ANTRIEBE