Second-live im Tank

Der erneuerbare Diesel hat den Charme, dass er fossilen Kraftstoff sofort ersetzen kann. Er kann daher ergänzend zu vollelektrischen und hybriden Fahrzeugen helfen, Klimaziele zu erreichen.

 Bild: HUSS
Bild: HUSS
Redaktion (allg.)
HVO100

Neben der Strom- und Wärmewende ist die Verkehrswende eine der drei zentralen Säulen auf dem Weg zur Klimaneutralität. Es müssen dabei alle vorhandenen Lösungen genutzt werden, um die Emissionen im Verkehrssektor zu senken. Denn vollelektrische oder Hybrid-Fahrzeuge tragen zwar dazu bei, Treibhausgasemissionen einzusparen, doch um die Klimaziele zu schaffen, reichen sie alleine nicht aus. Weitere Technologien werden notwendig sein.

Hier kommen alternative Kraftstoffe, wie der erneuerbare Diesel (HVO100), ins Spiel. Sie können bei der Defossilisierung des Betriebs großer Nutzfahrzeuge eine Schlüsselrolle einnehmen. Aktuell fahren laut Kraftfahrt-Bundesamt über 90 Prozent der Lkw in Deutschland mit fossilem Diesel. Und den Prognosen der Impact Assessment Study der Europäischen Kommission zufolge wird Diesel bei Nutzfahrzeugen und Lkw auch am Ende des Jahrzehnts noch die mit Abstand am häufigsten verwendete Antriebsart sein. Umso wichtiger ist es, bei bestehenden Fahrzeugen sofort Fortschritte im Kampf gegen den Klimawandel zu erreichen.

Recycling pur

Der erneuerbare Diesel, wie beispielsweise der den Neste unter dem Markennamen Neste MY Renewable Diesel vertreibt, ermöglicht es etwa, die Treibhausgasemissionen von Fahrzeugen um bis zu 90 Prozent zu senken, und zwar – gemäß der Berechnungsmethode der EU Renewable Energy Directive – über den Lebenszyklus des Kraftstoffs im Vergleich zu fossilem Diesel.

Der fossilfreie Kraftstoff wird zu 100 Prozent aus erneuerbaren Rohstoffen, beispielsweise gebrauchtem Speiseöl, hergestellt. Von den bei Neste im Jahr 2022 weltweit eingesetzten erneuerbaren Rohstoffen entfielen 95 Prozent auf Abfälle und Reststoffe. Dank der firmeneigenen NEXBTL-Technologie können viele verschiedene erneuerbare Fette und Öle in der Produktion erneuerbarer Produkte eingesetzt werden. Dabei wird Wert darauf gelegt, dass die Qualität der Produkte unabhängig von den verwendeten Rohstoffen hochwertig bleibt.

Potenzial allenthalben

Mittel- und langfristig bieten skalierbare und nachhaltige Rohstoffquellen weitere Potenziale, etwa die Erschließung von Rohstoffquellen wie feste Siedlungsabfälle, Lignozellulose und Algen. Das globale Rohstoffpotenzial für die Herstellung von erneuerbaren Kraftstoffen wächst laut Greenea in den nächsten Jahren kontinuierlich. Bereits heute sind hinreichend große Mengen HVO auf dem Markt verfügbar, um einen relevanten Beitrag auf und abseits der Straße zu leisten. Laut dem Greenea Report 2021 wird die globale HVO-Produktion bis 2025 voraussichtlich 30 Millionen Tonnen überschreiten. Die jährliche Produktionskapazität von Neste für erneuerbare Produkte insgesamt liegt bereits heute bei 3,3 Millionen Tonnen. Bis Anfang 2024 wird diese auf 5,5 Millionen und bis Ende 2026 auf 6,8 Millionen Tonnen steigen.

Renewable Diesel ist ein vollwertiger Dieselkraftstoff mit einer ähnlichen chemischen Zusammensetzung wie fossiler Diesel, der ohne technische Anpassung für alle dieselbetriebenen Fahrzeuge geeignet ist. Als „Drop-in“-Lösung kann der Kraftstoff sofort verwendet werden, um die Emissionen von Bestandsflotten zu reduzieren.

Werbeinblendung:
Advertorial

Leicht, stabil, langlebig – der Kögel Light Plus

Vorsicht ist besser als Nachsicht: IT-Sicherheit im Transportsektor

Annähernd alle Fahrzeug- und Motorenhersteller haben die von ihnen produzierten Dieselmotoren für erneuerbaren Diesel freigegeben – teilweise sogar rückwirkend für Bestandsfahrzeuge. Für Lkw und Busse liegen diese Freigaben bereits seit einigen Jahren vor. Es bedarf auch keiner technischen Anpassung des flächendeckenden Tankstellennetzes. Das gilt auch für die bestehende nicht-öffentliche Tankinfrastruktur auf Logistikanlagen und Betriebshöfen.

Zeit für Zulassung

In Deutschland ist der Verkauf und Einsatz von erneuerbarem Diesel bislang lediglich in Kraftstoffgemischen möglich. Ohne Einschränkung ist die Nutzung von 100 Prozent erneuerbarem Diesel hierzulande ausschließlich in Non-Road-Anwendungen sowie kommunalen Flotten und im öffentlichen Nahverkehr genehmigt. Mit der Anpassung der Zehnten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (10. BImSchV) soll nun aber künftig die uneingeschränkte Zulassung des Verkaufs paraffinischer Dieselkraftstoffe auch in Deutschland erfolgen. In Zukunft kann damit auch 100 Prozent erneuerbarer Diesel (HVO100) an öffentlichen Tankstellen angeboten werden, sodass auch privatwirtschaftlich betriebene Fahrzeugflotten und Privatpersonen das Produkt nutzen und ihre Treibhausgasemissionen unmittelbar reduzieren können.

Wird der Beschluss nun noch durch die Vertretung der Bundesländer im Bundesrat unterstützt kann die Zulassung von HVO100 noch vor Ende des Jahres erfolgen.

➤ Der Autor

Jörg Hübeler ist bei Neste seit September 2021 als Head of Market Development Europe & APAC für die Geschäftseinheit Renewable Road Transport verantwortlich und treibt in dieser Funktion den Ausbau der Geschäftsaktivitäten für Neste MY Renewable Diesel voran. Der Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) war zuvor viele Jahre in verschiedenen Positionen in Vertrieb und Kundenbetreuung beim japanischen Unternehmen Niterra (vorher NGK) tätig.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Second-live im Tank
Seite 18 | Rubrik ALTERNATIVE ANTRIEBE